Schulzentrum Paul Friedrich Scheel
Förderzentrum für Körperbehinderte und Grundschule
Semmelweisstraße 3, 18059 Rostock-Südstadt Tel. 0381 44034-0, Fax 44034-22      Mail: info@scheel-schule.de  


















Besuch im BBW Greifswald

Wir waren in Greifswald- und zwar im "Berufsbildungswerk Greifswald". Was ist das?
Dort werden Jugendliche auf ihrem Weg zum Beruf beraten und begleitet.
"Gemeinsam mit ihnen überwinden wir körperliche Handicaps und soziale Benachteiligungen und helfen Ihnen dabei, berufliche und soziale Kompetenzen zu entwickeln". So steht es auf der Homepage. Wir wollten uns selbst einen Eindruck verschaffen und fuhren hin.
 
Auf den folgenden Seiten stellen wir mit Bildern das BBW aus unserer Sicht vor:
   
 
In Greifswald wird in 40 Berufsgruppen ausgebildet und wir konnten nur einige anschauen. Aber die Betreuung am "Tag der offenen Tür" war genau so toll wie das Mittagessen und die Wohn- räume im Internat. Noch einmal herzlichen Dank unseren Begleitern und für die unbürokratische Hilfe auf dem Weg zum Bahnhof, als der Bus ausfiel!!!
     
 
Meinungen:
 
Mathias: Mir hat es im BBW sehr gut gefallen. Aber am besten fand ich die Küche und das große Gelände. Nun es gab nichts, was mir nicht gefallen hätte. Mit anderen Worten- keine Beschwerden außer die lange Fahrt.
     
Anna: Im Berufsbildungswerk bei Greifswald hat es mir sehr gut gefallen. Es werden viele Berufe angeboten, die man dort erlernen kann. Und wenn man noch nicht so genau weiß, was man später werden will, kann man vier Wochen lang in verschieden Bereichen arbeiten. Und wenn einem etwas gefallen hat, kann man da eventuell eine Lehre beginnen. Als sie uns die Zimmer gezeigt haben, ist es mal wieder um mich geschehen, denn dort gibt es z.B. ein Internet- und Telefon Anschluss für 5€ im Monat

 
Rico: Es hat mir sehr gefallen. Das Mittagessen hat sehr lecker geschmeckt. Die Wohnhäuser -einfach toll. Die Zimmer waren auch sehr schön. Und die Plätze die dort angeboten werden sind interessant. Weil es gibt Maler, Zimmermann, Koch, Büroarbeiten und Hauswirtschafter. Aber was ich da machen möchte ist Zimmermann. Weil es mit Holz zu tun hat. Ich kann sehr gut mit Holz umgehen und darum möchte ich diesen Beruf lernen im Berufsbildungswerk Greifswald.
 
Jonathan.: Der Ausflug zum BBW war interessant. Vor allem Tischler, Zimmermann und Metallverarbeitung. Durch den Besuch der Gärtnerei konnte das andere nicht sehen. Ich fand alles zu lange und hatte Kopfschmerzen. Deshalb hatte ich auch kein richtige Lust mehr.
 
Felix: Mein persönlicher Eindrucktist, dass es eine sehr gute Einrichtung ist. Wenn man da seinen Ausbildungsplatz bekommt, hat man sehr gute Chancen. Es stehen einem sehr viele Berufe zur Auswahl, so etwas habe ich noch nie gesehen. Mein Wunschberuf ist auch dabei, aber den kann ich wegen meiner körperlichen Einschränkung leider nicht so gut ausfüllen. Die Wohngemeinschaften sind im BBW echt genial, denn man hat seinen eigenen Bereich. Naja, man ist dann drei Jahre von zu Hause weg, aber das kriegt man in Griff. Der Essensaal ist sehr groß, aber bei so vielen Menschen ist das ja auch kein Wunder. Das Essen schmeckt wirklich gut, man kann sich nicht beschweren.
 
Vivian: Im Berufsbildungswerk Greifswald war es sehr schön. Es wurden dort viele Berufe angeboten, die man erlernen kann.
Man kann sich es aussuchen, ob man ein Einzelzimmer haben möchte oder ob man mit jemand anderes ein Zimmer teilen möchte. Es ist immer 1- zu 8 Betreuung, das heißt, jeder Wohnbereich besteht aus einem Erzieher und acht Mitbewohnern. Wenn man ein Telefon im Zimmer haben möchte, bezahlt man 5 Euro und die Telefonkarte ist aufgeladen, dazu auch ein Internetanschluss. Jedes Zimmer besitzt ein eigenes Bad, welches mit dem Nachbarzimmer geteilt wird. Die Wege zu den angebotenen Berufsgruppen sind ausgeschildert. Zu Mittag gegessen wird in einer Cafeteria. Es werden verschiedene Essen angeboten, man kann wählen.